Seramis wird es hoffentlich richten…

Übermittelt durch User: SchmausiMausi78

Nachdem ich gestern mit dem Werkeln5109_1_1342957617_SchmausiMausi78_IMG_0968 in meiner Wohnung fertig war, bin ich zu einer meiner Nachbarinnen zum Ratschen. Und was sehe ich da?
Eine Orchidee mit total verschrumpelten Blättern, die am Topf herunterhingen wie lasches Gummi… Ich erschrak förmlich und sprach meine Nachbarin darauf an. “Ich weiß auch nicht”, meinte sie. “Mir gefallen Orchideen total gut. Aber irgendwie gehen die bei mir immer ein.” Wir unterhielten uns dann über die Orchideen-Pflege und ihr Gieß- und Düngeverhalten und dabei kam schnell ans Tageslicht, dass sie schlichtweg viel zu viel goß. “Tja, die hier kann ich dann wohl auch wegwerfen”, meinte sie traurig. “Wieso?” fragte ich. “Wollen wir versuchen, sie zu retten? Vielleicht klappts ja noch!” “Meinst du? Ich kenn mich da aber gar nicht aus.” “Macht nichts, ich auch nicht groß. Aber versuchen können wir es doch, oder? Und meinen Orchideen gehts ja eigentlich ganz gut, so wie die immer blühen, da kann ich nicht so falsch liegen mit der Pflege.” “Ok, versuchen wir es. Für mich bleibts gleich, ob ich die Orchidee in die Tonne trete oder dir mitgebe – Haben tu ich sie so oder so nicht mehr, aber wenn du sie nimmst, krieg ich sie vielleicht irgendwann gesund wieder zurück…”  – Gesagt, getan. Ich packte die Orchidee ein und ging nach Hause. Dort holte ich sofort Seramis Orchideen-Granulat aus dem Keller, einen sauberen Orchideen-Topf und einen schönen Übertopf, der unten ein wenig schmaler wird, damit nach dem Gießen das überschüssige Gießwasser ablaufen kann und die Orchidee nicht gleich wieder im Wasser steht und los gings: 
1) Orchidee schonend aus dem alten Topf nehmen, altes Granulat vom Wurzelballen puhlen und erschrecken… -Da war nichts mehr mit Wurzeln! Die waren restlos alle abgefault und hingen modrig unten an den schlaffen Blättern… Da wunderts mich nicht, dass die Orchidee schon fast tot war! 
2) Entscheidung fällen: Nur die verfaulten Wurzel wegschneiden oder Radikalschlag? Da die unteren Blätter über die verfaulten Wurzeln eh keine Versorgung mehr erhielten und sicherlich nicht mehr zu retten waren, die obersten zwei Blätter aber bereits kleine, frische Luftwurzeln austrieben, entschloss ich mich zum Radikalschlag. Alles ab, bis auf die intakten frischen Luftwurzeln und die obersten zwei Blätter. Hoffentlich war das nicht zu viel des Guten ! 
3) Orchideen-Granulat in neuen Orchideen Topf einfüllen, frische Luftwurzeln vorsichtig darin platzieren und mit weiterem Orchideen-Granulat auffüllen. Dann alles in den schönen Übertopf und ab damit an ein Fenster, an dem es immer schön hell ist, es aber keine direkte Sonne gibt. Ideal erschien mir dafür das Kinderzimmer. Es liegt zur Westseite und kriegt nur spätnachmittags / abends direkte Sonne ab, wobei dann allerdings bereits die Fensterläden von mir geschlossen werden. Ich hoffe sehr, dass ich zum Aufpäppeln der Orchidee so den richtigen Platz gewählt habe, denn meine anderen Orchideen stehen alle in meinem Schlafzimmer, das ein Fenster zur Ost-Seite hat. Dort haben sie aber morgens beim Sonnenaufgang, auch mal direkte Sonne, aber ich wollte nicht riskieren, dass die eh schon stark geschwächte Orchidee meiner Nachbarin auch noch Sonnenbrand auf den letzten zwei verbliebenen Blättern bekommt. 
4) Warten und nichts mehr überstürzen. Ich hab es mir verkniffen, die geschwächte Orchidee gleich zu gießen, da das Orchideen-Granulat eh ein wenig feucht war, als es aus dem Seramis-Säckchen kam und die frisch eingesetzten Wurzeln nicht gleich wieder zu nass werden sollten, denn wenn diese zaghaften vier Wurzeln nun ebenfalls anfangen zu verfaulen, ist das definitiv das Todesurteil für die Orchidee. Erst heute habe ich dann die verbliebenen zwei Blätter der Orchidee mit Seramis-Blattpflege-für-Orchideen eingesprüht. Gegossen habe ich immer noch nicht und werde damit wohl auch noch ein paar Tage warten, bis das feuchte Seramis-Granulat erst mal ganz eingetrocknet ist. Momentan ist wohl eher weniger gießen angesagt und dafür lieber mehr Blatt-Pflege, denn durch die Sprüh-Pflege bekommt die Orchidee ebenfalls Feuchtigkeit ab, ohne dass dabei aber ihre Wurzeln belastet werden.  So, und nun bleibt nicht mehr viel  zu tun… Außer hoffen, dass sich die Orchidee erholt und mit der (hoffentlich) richtigen Pflege durch mich wieder zu neuen Kräften kommt. Ich würde mich total drüber freuen, wenn sie bald wieder saftig-feste Blätter haben würde, um dann nächsten Frühling vielleicht sogar wieder zu blühen… Sollte ich es schaffen, die Orchidee wieder zu neuem Leben zu erwecken, werde ich sie meiner Nachbarin zu ihrem nächsten Geburtstag zurückschenken – natürlich nicht ohne ein Säckchen Seramis Orchideen-Granulat, einem Fläschchen Seramis-Dünger für Orchideen und einer Pflegeanleitung…
Dieser Beitrag wurde unter Mundpropaganda-Berichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar