Pflanzenzuwachs in jeder Menge

Übermittelt durch: Oona

5109_1_1336473209_Oona_DSC00089 5109_1_1336472895_Oona_DSC00088

Also, erstmal nochmals vielen Dank für das tolle Paket! Ich habe mich natürlich gleich ans Umtopfen gemacht und nachdem die ersten „Versuchskaninchen“ damit gut zurecht kamen, topfe ich stetig immer mehr Pflanzen um. Ich habe mir für die größeren Yucca und Drachenbäume noch im Baumarkt längere Gießstandsanzeiger vor Seramis besorgt. Diese geben mir ein beruhigendes Gefühl, da ich sonst dazu neige, meine Pflanzen zu ertränken.

Jetzt kann ich das mit einem Blick auf die Anzeiger verhindern, was mir das ganze erleichtert. Finde ich eine sehr gute Sache! Nach diesem Trip in den Baumarkt hat meine Orchideenfamilie dann noch Zuwachs bekommen. Ich kann einfach nicht an den Sonderangeboten vorbeigehen, ohne Mitleid mit den halb verblühten, halb ertränkten Orchis zu bekommen. Diese werden im Handel ja leider völlig durchtränkt und stehen dann im Wasser, völlig ungesund, und ich habe sie dann erstmal sofort mit dem Seramis Substrat „trocken gelegt“. Habe bei einer noch meine Zweifel, ob sie nicht doch zu viel Wurzelfäule bekommen hat, bzw. ich zu viele kaputte Wurzeln entfernen musste und sie sich nicht erholt.

Aber ich behalte sie im Auge – und die übrigen Orchis kommen in dem Substrat sehr gut zurecht, bilden neue Wurzeln (siehe Foto) und Knospen. Der Flüssigdünger ist toll, ich benutze ihn nur alle 2-3 Wochen und natürlich nur bei den gesunden Pflanzen. Auch das Pflegespray gefällt mir gut, wobei ich darauf achte, es nur früh morgens zu benutzen.

 

Denn wenn noch Tröpfchen auf den Blättern sind, wenn die Sonne darauf fällt, führt das zu Verbrennungen. Ein Warnhinweis auf der Flasche wäre da nicht verkehrt.

In einer der neuen Orchis war noch ein Kindl mit im Topf, das habe ich gleich mal in einen eigenen Topf gesetzt und bin gespannt, wie es sich entwickelt, ein Stiel ist noch nicht vorhanden, aber die Wurzeln sehen gesünder aus als bei der Mutterpflanze und im Substrat mit mehr Platz ist es schon gut gewachsen. Mein Weihnachtskaktus erholt sich im Tongranulat von meiner falschen Behandlung, schlaffe Glieder haben bei mir den Gießtrieb ausgelöst und das Bedürfnis ihn in die Sonne zu stellen – völliger Quatsch wie ich jetzt weiß.

Deswegen war hier der Gießstandsanzeiger die Rettung, und im kühlen Badezimmer erholt er sich prächtig – hat schon wieder eine neue Blüte gebildet, mitten im Mai. Der Osterkaktus steht in größerem Topf, bildet fleißig neue Glieder aus und wächst und wächst – auf Blüten warte ich noch, er war ein Ableger von einer großen, leider von Blattläusen bewohnten Pflanze, und hat selber in 3 Jahren noch nie geblüht – aber er sieht jetzt im Tongranulat besser aus als bisher. Dann habe ich eine meiner Yucca geteilt, da sie völlig schief gewachsen ist. Der Stumpf treibt schon wieder aus, wie man auf dem Foto schön sieht. Ebenso mein kleiner Feigenkaktus, den ich in eine Mischung aus Erde, Sand und Tongranulat gepflanzt habe, der hübschen Optik wegen noch obendrauf eine Schickt Tongranulat. Ich werde die Entwicklung aller Pflänzchen im Auge behalten und weiter berichten!

Dieser Beitrag wurde unter Langzeit-Berichte, Projekt-Blog abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar