Zimmertanne – die Zweite

Übermittelt von User: Himmelstaube

Kurz bevor ich mit dem Umtopfexperiment anfangen wollte, checkte ich noch mal meine Mails und ich hatte eine Antwort von Seramis, Ob man eine Zimmertanne in Seramis umtopfen kann? Und hier die Antwort:

„Die Zimmertanne kann ohne Probleme umgetopft werden, da das Alter und die Größe der Erdpflanze beim Umtopfen in Seramis keine Rolle spielt. Die Wahl der Topfgröße ist auch ein bisschen eine Geschmacksfrage, da der Topf auch wie ein Möbelstück sein kann gerade bei einer so großen Pflanze. Der neue wasserdichte Topf sollte in jedem Fall deutlich größer sein als der alte Topf, damit das optimale Pflanzverhältnis von 1/3 Erdballen zu 2/3 Seramis eingehalten werden kann. Je mehr Seramis verwendet wird um so länger sind die Gießintervalle. Ja, man kann sagen, dass Pflanzen in Seramis auf Grund der hohen Wasserspeicherfähigkeit etwa 3 X seltener gegossen werden müssen als Pflanzen, die nur in Erde stehen. Dies ist aber auch zusätzlich noch abhängig vom Standort, der Pflanzenart und von der Jahreszeit.

Bitte beachten Sie, dass die Zimmertanne ihren gewohnten Standort bekommt und die Tanne nicht übergießen.

Bitte verwenden Sie für Ihre Pflanzen die SERAMIS® flüssige Vitalnahrung für Grünpflanzen , da diese auf das SERAMIS® -System abgestimmt sind.

Achten Sie auch unbedingt darauf, dass die Bedürfnisse der Pflanzen was Licht, Luftfeuchtigkeit, Temperatur u.s.w. angeht, erfüllt werden, denn Pflanzen die sich nicht wohl fühlen lassen schnell einmal die Blätter bzw. die Nadeln fallen.“

Dann konnte ich ja beruhigt beginnen. Den Topf hatte ich ja schon vor einer ganzen Weile gekauft – weil das Vorhaben schon länger geplant ist die Zimmertanne in einen größeren Topf umzusetzen. Und wie ich dann beim Umtopfen merkte war das auch nötig und zwar sehr. Nun aber mal der Reihe nach.
Ich füllte das neue ein Drittel mit Seramis und holte dann ganz behutsam meine Zimmertanne aus ihrem alten Topf, was sich nicht so einfach anstellen lies. Ich brauchte eine ganze Weile dafür, als sie endlich draußen hatte, sah ich das die Pflanze kaum noch in Erde war, sondern ihr Wurzelballen den kompletten Topf ausfüllte.
Ich stellte dann die Zimmertanne in den neuen Topf und füllte ihn dann vorsichtig mit Seramis Tongranulat auf und ich muss sagen, das Ergebnis verblüffte mich mit dem Tongranulat sah unsere Pflanze gleich noch mal so gut aus. Dann wollte ich gießen und dachte, „Und nun? Wieviel ist denn ein Viertel des Topfvolumens?“ Aber die Lösung war denn schnell gefunden. Ich musste ja nur schauen wieviel Granulat ich benutzt hatte und davon noch mal die Hälfte dazu addieren und durch 4 rechnen. Ich bereitete das Wasser vor stolze 4 Liter und fügte dann noch 4 Verschlusskappen von dem Flüssigdünger dazu. Fertig war die Aktion.
Die Zimmertanne kam dann sofort an ihren alten Platz zurück, als mir dann einfiel: „Ich habe doch den Gießanzeiger vergessen“. Also, schnell den Gießanzeiger geholt und bis zum unteren Rand der Anzeige noch in Topf besser gesagt in den Wurzelballen gesteckt.
So jetzt warten wie sich unser Liebling entwickelt.

Dieser Beitrag wurde unter Langzeit-Berichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar