Von Skepsis zu Feuer und Flamme

Übermittelt von User: Wiener

Hallo, heute hatten mein Freund Tobias und ich vier Freunde zum Essen eingeladen. Danach haben wir es uns in unserem Wohnzimmer gemütlich gemacht. Gerda war gleich aufgefallen, dass ich mir wieder eine neue Orchidee zugelegt habe. Die ist klein aber wunderschön meinte sie, “Was ist das denn? SERAMIS? Das hatte ich auch einmal”. “Hatte”, das war für mich das Stichwort. Ich begann mit der Repräsentation

Ich hatte das SERAMIS Ton-Granulat und das SERAMIS Spezial-Substrat in Schälchen gefüllt, damit man es besonders gut erfühlen und ansehen kann. Die verschiedenen Dünger und einen Gießanzeiger verteilte ich auf dem Tisch. Ich erzählte, dass ich an einem Projekt teilnehme – ES SOLL SERAMIS BEKANNTER MACHEN. Gerda fiel mir ins Wort. Sie hatte SERAMIS vor einigen Jahren schon einmal ausprobiert und war leider nicht so sehr begeistert gewesen. Sie findet das Lockere nicht so besonders. Ständig würden die Pflanzen kippen und hätten überhaupt keinen Halt. Sicherlich wäre es eine sauberere Sache als Erde. Ich habe ihr gesagt, dass sie vielleicht nicht genug vom SERAMIS Material genommen hat. Ich habe beim Pflanzen immer den Blumentopf auf z. B. einen Tisch geklopft. So kann man Hohlräume wunderbar vermeiden und die Pflanze steht stabil im Topf. Ich konnte leider meine Freundin nicht umstimmen. Gerdas Mann Walter fand vor allem interessant, dass das Ton-Granulat so viel Wasser aufnehmen kann. Sie wären ja öfters ein paar Tage weg – dann bräuchten sie niemanden der ihnen mal die Blumen gießt. Walter zwinkerte mir zu und meinte, dass man es ja vielleicht doch noch einmal versuchen könnte. Elke war hingegen sofort sehr interessiert. Ihr gefiel vor allem die Natürlichkeit des Materials. Sie besitzt schon einige Pflanzen, die man umsetzen könnte – meinte sie. Da hat sie mich noch gefragt, ob man das Ton-Granulat auch ein zweites Mal verwenden könnte. Sie hätte so ein großes Sieb, dass da wohl passen würde. Ich habe ihr davon abgeraten. Die SERAMIS Produkte sind alle sehr preisgünstig, da kann man besser mit neuem Granulat arbeiten. Elkes Mann Boris meinte dazu, dass manchmal ja auch eine Pflanze krank sein könnte. Man würde ja dann vielleicht auch Bakterien auf andere Pflanzen übertragen. Da habe ich ihm Recht gegeben. Außerdem sagte ich noch, dass es auch größere Mengen zu kaufen gibt, die dann natürlich im Verhältnis noch günstiger wären.  Bei Gerda konnte ich leider nichts machen – sie wollte sich nicht umstimmen lassen. Elke hingegen war Feuer und Flamme – sie möchte auf SERAMIS Produkte umsteigen.

Dieser Beitrag wurde unter Mundpropaganda-Berichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar