Geht’s den Pflanzen gut, geht es uns gut: Tipps und Erfahrungen

Übermittelt von User: rote zora

Welche Erfahrungen habe ich gemacht und welche Tipps kann ich weitergeben? 

5109_1_1334476713_rote zora_seramisBeim Gießen sollte man darauf achten, dass man vorsichtig unten am Stamm entlang gießt, damit die Körnchen nicht unnötig aufgewirbelt werden. Saisonpflanzen wie z. B. Christsterne topfe ich nicht um, sondern bedecke nur die Erdoberfläche mit Seramis, damit es schöner aussieht und besser zu den anderen Pflanzen passt. Manchmal kommt es vor, dass sich ein weißlicher Belag auf den Körnchen bildet. Wahrscheinlich sind dies Kalkablagerungen. Um sie zu beseitigen, lockere ich die oberen Körnchen einfach etwas auf oder füge etwas neues Granulat hinzu.  Abschließend möchte ich noch erzählen, dass ich zwei meiner Pflanzen schon dem Blumenkompost übergeben wollte. Es handelte sich dabei um ein Hibiskus- und ein Gummibäumchen. Beide fristeten ein kärgliches Dasein ohne sichtbares Wachstum. Ich machte mit diesen beiden Totgeweihten die Probe aufs Exempel. Und siehe da, der Hibiskus verfügt bekommt wieder Blattwerk und sieht auch schon wieder stärker aus und der Gummibaum hat innerhalb kurzer Zeit schon mehrere neue Blattansätze bekommen. Man sieht den Pflanzen förmlich an, wie wohl sie sich jetzt fühlen!  Das Umtopfen gestaltet sich problemlos und lässt sich auch innerhalb der Wohnung ohne viel Schmutzentstehung bewerkstelligen. Eine in Seramis umgetopfte Pflanze macht auch optisch viel her, denn oftmals wirkt Blumenerde leicht schmuddelig und riecht auch manchmal etwas modrig. Die Steinchen von Seramis hingegen lassen die Pflanze professionell gestaltet wirken. Durch die farbliche Kontrollmarkierung an den Gießanzeigern weiß man ganz genau, wann man zu gießen hat. Man wird hierbei auch feststellen, dass jede Blume unterschiedliche Mengen an Wasser benötigt. So kann es vorkommen, dass der Phönixbaum nach 3 Tagen schon wieder Wasser benötigt, der Ficus aber erst nach einer Woche.  Durch die Anwendung von Seramis sparen Sie sich häufiges Gießen. Sogar Orchideen lassen sich in Seramis umtopfen und führen danach ein langes Leben. Gießt aber bloß nicht zu viel. Unten im Topf darf sich kein Wasser sammeln.  Und wenn mal eine Pflanze am Anfang den Kopf hängen lässt, nicht verzweifeln,die umgetopften Pflanzen müssen sich zuerst an das neue Milieu gewöhnen. Euer Gießverhalten könnt Ihr also nicht von jetzt auf gleich umstellen. Lasst  die Abstände zwischen dem Gießen über Monate hinweg immer länger werden (hab ich auch als Tipp bekommen).  Denke es wird jeder selbst eine Erfahrung machen, hoffe Ihr seid danach genauso Glückliche Pflanzenbesitzer wie wir es sind. Geht’s den Pflanzen gut, geht es uns gut. Alles in einem, ich finde Seramis ist ein super Produkt und kann man mit 100% Sicherheit weiterempfehlen ohne ein schlechtes gewissen zu haben.

Dieser Beitrag wurde unter Langzeit-Berichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar