Alpenveilchen auf der Fensterbank

Übermittelt von User: diosma

5109_1_1334768636_diosma_IMG_8413

Ich möchte über ein Alpenveilchen berichten. Unsere Tochter hat es im November 2011 mit vielen Blüten und Knospen zum Geburtstag bekommen. Wir haben es etwas kühler gestellt, das heißt, in eine Fensterbank, wo keine Heizung drunter ist. Es hat noch ein Weilchen weiter geblüht, aber es sind auch einige Knospen eingegangen. Ich habe das Alpenveilchen dann in einen Übertopf getan, der unten einen großen Auffangbereich für Wasser hat, so dass durch die Blumenerde laufendes Wasser nicht mit dem Blumentopf in Berührung kam. Dadurch wurde das Alpenveilchen immer trockener und die trockene Erde konnte das Gießwasser nicht mehr aufnehmen. Dann habe ich es in Seramis umgepflanzt.

Umtopfbericht:

Das Alpenveilchen habe ich in einen etwas größeren Übertopf gepflanzt, weil mir ein Umpflanzen in einen erheblich größeren Topf keinen Sinn machte, da es ja auch in die Fensterbank passen muss, die bei uns leider nicht sehr tief ist. Das Umtopfen an sich war einfach und sauber. Dadurch, dass die Erde sehr trocken war, konnte ich gut die lose Erde um den Erdballen etwas ablösen. Ich habe dann den Topf etwas mit Seramis gefüllt und das Alpenveilchen hinaufgestellt. Die restlichen Lücken lassen sich sehr einfach mit dem Granulat füllen. Dann habe ich den Gießanzeiger in den Wurzelballen gesteckt und gegossen. Dabei war ich mir sehr unsicher und habe zu viel gegossen, da ich schlecht abschätzen konnte, wie viel nun ein Viertel des Topfvolumens ist. Nach einigen Stunden habe ich den Topf geneigt und solange schräg gehalten, wie überschüssiges Wasser ablief. Nach einem Tag hingen die Blätter des Alpenveilchens nicht mehr runter, sondern standen schön hoch.

5109_1_1334768636_diosma_IMG_8414

Entwicklung:

Nach einem Tag hatte sich die Pflanze von der vorherigen Trockenheit erholt. Sie ist nun seit 5 Tagen in Seramis und der Gießanzeiger ist immer noch voll blau. Ob es nun daran liegt, dass Seramis die Feuchtigkeit gut speichert oder daran, dass ich zu viel gegossen habe weiß ich natürlich leider nicht. Aber obendrauf ist das Granulat nicht mehr feucht, daher gehe ich mal davon aus, dass nicht mehr zu viel Wasser im Topf ist.

Dieser Beitrag wurde unter Langzeit-Berichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar